Verändern Sie sich mit uns!

Möchten Sie sich in Ihrem Alltag in Richtung ökologischer Nachhaltigkeit weiterentwickeln? Möchten Sie mit Ihren Mitbürgern in der EU respektvoll und produktiv über Ihre gemeinsame Zukunft diskutieren? Unsere Gruppen zur gegenseitigen Unterstützung sind für Sie da. Sie sind für jeden offen. Die Teilnahme ist kostenlos und ohne jegliche Verpflichtung Ihrerseits.

Die Mitglieder einer Gruppe zur gegenseitigen Unterstützung unterstützen sich gegenseitig in ihren Lernbemühungen

Der Wandel hin zu mehr ökologischer Nachhaltigkeit oder zu transnationaler Demokratie erfordert oft neue Fähigkeiten und Kompetenzen. Online-Kurse und Handbücher bieten bemerkenswerte Ressourcen zum Erwerb solcher Fähigkeiten und Kompetenzen. Allein zu lernen oder zu üben kann jedoch langweilig und entmutigend sein. Das Risiko ist groß, den Online-Kurs vorzeitig abzubrechen und damit die investierte Zeit (und manchmal auch das Geld) zu verschwenden, oder bei der Nutzung des Handbuchs zu versagen.

Die KosmoPolitische Genossenschaft schlägt für eine Auswahl von Online-Kursen und -Handbüchern einen Rahmen vor, in dem sich die Teilnehmer an diesen Kursen und die Nutzer dieser Handbücher gegenseitig in ihren Lernbemühungen unterstützen können: die Gruppen zur gegenseitigen Unterstützung. Die Kurse und Handbücher werden aufgrund ihrer Qualität und Relevanz ausgewählt. Sie sind in der Regel kostenlos. Einige dieser Kurse und Handbücher werden in Zukunft von der KosmoPolitischen Genossenschaft entwickelt oder angepasst (als "Initiativen der Genossenschaftler").

Jede Gruppe zur gegenseitigen Unterstützung besteht aus bis zu 8nbsp;Teilnehmer*innen, die alle den gleichen Online-Kurs besuchen oder das gleiche Handbuch in der gleichen Sprache verwenden. Sie organisieren sich selbst per E-Mail und treffen sich regelmäßig (physisch oder virtuell), um ihre Fortschritte im Kurs oder im Handbuch und die Schwierigkeiten, auf die sie stoßen, zu diskutieren. Sie tauschen Lösungen und Ideen aus. Und was noch wichtiger ist: Sie teilen Unterstützung, Ermutigung und gute Laune! Jede Gruppe zur gegenseitigen Unterstützung ist frei in ihrer Organisation. Die KosmoPolitische Genossenschaft stellt hier (#LINK) einige Empfehlungen zur Verfügung, wie man eine solche Gruppe auf respektvolle und fruchtbare Weise leitet.

Finden Sie Ihre Gruppe zur gegenseitigen Unterstützung!

Um sich bei einer Gruppe zur gegenseitigen Unterstützung anzumelden, müssen Sie lediglich eine Anmelde-E-Mail an die entsprechende Mailingliste senden. Sie werden eine E-Mail mit der Bitte um Bestätigung erhalten. Sobald Sie Ihre Anmeldung in der Mailingliste bestätigt haben, können Sie mit den anderen Mitgliedern der Gruppe für gegenseitige Unterstützung E-Mails austauschen und mit ihnen festlegen, wann und wie sie sich treffen wollen. Es steht Ihnen natürlich frei, die Selbsthilfegruppe jederzeit zu verlassen: Sie müssen lediglich eine E-Mail an die Abmeldeadresse senden, die am Ende jeder E-Mail der Mailingliste angegeben ist.

Nachstehend finden Sie eine Liste der Online-Kurse und Handbücher, für die wir gegenseitige Unterstützungsgruppen anbieten. Für jeden dieser Kurse und jedes dieser Handbücher geben wir an: (1) den Titel; (2) den Anbieter; (3) die Dauer oder den Umfang; (4) die Höhe der Kursgebührs/des Zugangsrechts (falls zutreffend); (5) die Sprache; (6) eine kurze Beschreibung; (7) den Link zum Kurs oder Handbuch und (8) die Registrierungs-E-Mail an die entsprechende(n) Gruppe(n) zur gegenseitigen Unterstützung.

Auf dem Weg zur ökologischen Nachhaltigkeit

  1. Eine Ernährung, die den Klimawandel begrenzt (The Shifters, FR, Kurs: 12 bis 24 Monate, kostenlos)
  2. Lebensmittel machen ca. 25 % der Klimaauswirkungen des Konsums eines durchschnittlichen EU-Bürgers aus, zwischen 50 und 80 % verschiedener anderer Umweltauswirkungen (z. B. Eutrophierung von Süß- und Salzwasser) und tragen wesentlich zum Verlust der biologischen Vielfalt und der Fauna und Flora bei. Eine Umstellung unserer Ernährung könnte die Landwirtschaft in eine Netto-Kohlenstoffsenke verwandeln, indem landwirtschaftliche Flächen für das Wachstum von Wäldern freigegeben werden. In diesem Kurs werden die Merkmale einer Ernährung vorgestellt, die den Klimawandel und den Verlust der biologischen Vielfalt eindämmt, und es wird vermittelt, wie man sich tatsächlich ernährt: wie man seine Lebensmittelversorgung organisiert; wie man einfache, schnelle, abwechslungsreiche, gesunde und schmackhafte Gerichte für jeden Tag kocht; wie man seine Fortschritte misst.

    Link zum Kurs:

    Link zur Anmeldung bei der Gruppe zur gegenseitigen Unterstützung:

  3. Reparatur von Kleidung (Räubersachen, DE, Kurs: 6 Module und 21 Videos, 149 EUR)
  4. Die Textil- und Bekleidungsindustrie ist weltweit der drittgrößte Verschmutzungssektor. Die Umweltauswirkungen konzentrieren sich auf die Herstellung neuer Kleidung (insbesondere auf die chemische Behandlung und Färbung der Fasern) und werden durch das "Fast Fashion"-Geschäftsmodell noch verstärkt, bei dem Kleidung so billig ist, dass sie fast zu Wegwerfartikeln geworden ist. Durch die Reparatur von Kleidung hält diese viel länger und spart die Umweltbelastung durch den Kauf neuer Kleidung. Der Kurs lehrt (1) wie man das Material sieht, versteht und repariert; (2) wie man zwischen verschiedenen Stoffarten unterscheidet, welche Werkzeuge und Garne wir verwenden und welche Schritte zum Reparieren nötig sind; (3) die Details von 7 Reparaturtechniken und 3 Flicktechniken, einschließlich Einhäkeln, Nadelspitze, Maschenlauf und gerahmtes Flicken.

    Link zum Kurs: https://www.raeubersachen.de/Nach-kaputt-kommt-schoener.html

    Link zur Anmeldung bei der Gruppe für gegenseitige Unterstützung:

Auf dem Weg zur transnationalen Demokratie

  1. Esperanto (Lernu.net, Kurs: 26 Module, kostenlos)
  2. Eine internationale Kommunikationssprache ist eine Voraussetzung für transnationale Demokratie. Sie ist notwendig, um Diskussionen zu führen, Argumente auszutauschen und Vereinbarungen zu treffen. Englisch hat sich zu einer solchen internationalen Kommunikationssprache entwickelt und ist daher eine der offiziellen Sprachen der KosmoPolitischen Genossenschaft in ihrer grenzübergreifenden Arbeit. Wie jede natürliche Sprache ist jedoch auch Englisch langwierig und schwer zu erlernen. Eine besondere Schwierigkeit des Englischen liegt in seiner unregelmäßigen Grammatik, so dass Nicht-Muttersprachler es nur durch Übung in einem englischsprachigen Land vollständig beherrschen können. Dies ist sozial ungerecht, da diese Sprachkurse vor Ort notorisch teuer sind. Esperanto hingegen hat eine äußerst regelmäßige Grammatik, Phoneme, die vielen Sprachen gemeinsam sind, und beschränkt den Gedächtnisaufwand auf den Wortschatz. Daher kann es ca. 10 Mal schneller erlernt werden als eine natürliche Sprache. Es schafft eine größere soziale Gleichheit bei Diskussionen, Debatten und Entscheidungsfindungen zwischen Menschen mit unterschiedlichen Muttersprachen. Esperanto ist die zweite offizielle Sprache der Kosmopolitischen Genossenschaft.

    Link zum Kurs: https://lernu.net/de/kurso/nakamura

    Link zur Anmeldung bei der Gruppe zur gegenseitigen Unterstützung: